Menü schließen

Mont Orgueil Castle

Mont Orgueil Castle liegt exponiert an der abwechslungsreichen Ostküste Jerseys oberhalb des touristischen Örtchens Gorey.

Mont Orgueil Castle – das beliebte Fotomotiv bei Gorey


Als „mont orgueil“, also “stolzen Berg”, bezeichnete der Bruder des englischen Königs Henry V., Thomas Lancaster, 1. Duke of Clarence, zu Recht die imposante Lage des Kastells. Besuchen Sie Gorey, wagen Sie sich nicht nur an den Hafen heran, sondern stoßen Sie auch auf die um das Örtchen umliegende Hügel vor und Sie werden zweifelsohne Stift und Papier zur Unterschrift zücken! Zur Festung selbst gelangt man über steile Treppen am Ostende des Hafens oder durch den Ort Richtung Anne Port – allein die Uferpromenade ist bereits ein Besuch des alten Fischerörtchens wert.


Beinahe majestätisch erhebt sich Mont Orgueil Castle über dem Hafen und macht es nicht schwer zu verinnerlichen, dass selbige sich im Mittelalter vorrangig nicht durch Schönheit, sondern durch ihre Wehrfähigkeit auszeichnete. Aber wir leben im Heute, und dürfen staunen.


Mont Orgueil Castle – die Anlage


Das Kastell ist die älteste in gutem Zustand erhaltene Burganlage der Insel. Über zwei Zugänge kommt man in die Burganlage, der weniger anstrengende führt über die Castle Green-Ebene an kleinen parkähnlichen Anlagen vorbei zum Burgeingang, zweite beginnt unten an der Nordostecke des Hafens über eine Steintreppe zum Burgeingang.


Bevor Sie ins Innere der Burganlage vordringen – heute freilich gleich welchen Weg Sie wählen gemütlicher als dereinst – passieren Sie den äußeren Burghof, teilweise als Garten angelegt, teilweise einfache Rasenfläche. Der Harliston Tower (1470) trägt das englische Königswappen mit Löwe und Einhorn, im inneren Burgring stoßen Sie auf das Queen’s Gate (1648) und das Queen Elizabeth Gate (1593). Durch den mittleren Burghof schreiten Sie durch ein weiteres Tor in das innere Zentrum der Burg, dem Mount oder auch Keep oder Donjon, von dem aus sich ein fantastischer Blick bis zur französischen Küste bietet und wo Sie auf den Rittersaal und im Zentrum der konzentrischen Anlage auch die St. Mary’s Crpty (13. Jahrhundert) stoßen.


Mont Orgueil Castle – die Geschichte


Wahrscheinlich gab es bereits während der Eisenzeit Befestigungen auf dem Felsen. Gebaut wurde Mont Orgueil selbst zu dem Zeitpunkt, als England das Herzogtum Normandi an Frankreich verloren hatte, die Kanalinsel als Teil des Herzogtums aber weiterhin den englischen König als Souverän anerkannten – daher die strategisch günstige Lage der Burg. Im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) galt Mont Orgueil als uneinnehmbar, so belagerte der bretonische Feldherr Bertrand du Guesclin die Burg vergebens (man erinnere sich an die Legende von Margarete Maultasch vor Hochosterwitz). Während der Rosenkriege im 15. Jahrhundert fiel sie dennoch durch Verrat für sieben Jahre in die Hände des französischen Königs.
Mit Einführung des Schießpulvers und der dadurch stark veränderten Militärtechnik war das Kastell plötzlich veraltet, ihre Aufgabe als Hauptsitz der strategischen Kräfte und Sitz des Gouverneurs wurde auf Elizabeth Castle in Saint Helier verlagert. Mont Orgueil sollte geschliffen werden, doch Sir Walter Raleigh, damaliger Gouverneur, entschied sich, seinen alten Sitz zu behalten.


Zur Zeit des englischen Bürgerkriegs (1642-49) war Mont Orgueil ein Gefängnis, stand Jersey immerhin auf Seiten des Königs und zahlreiche Anhänger der Parlamentstruppen (darunter William Prynne) durften hier die „Aussicht genießen“. Auch später wurde die Burg immer wieder einmal für militärische Zwecke genutzt.
Bereits 1929 gründete man ein Burgmuseum, mit kurzer Unterbrechung durch die deutsche Besatzung freilich. In Ausstellungsräumen sind nun heute historische Szenen mittels lebensgroßer Puppen dargestellt – entdecken Sie das Mal, das zuvor genannten Herrn Prynne auf die Wange gebrannt bekommen hatte?

In der Umgebung von Mont Orgueil Castle